Lade Veranstaltungen
10
März

„Weiße Fahnen im Wind“

10. März26. März
Karlsruhe , Baden-Württemberg 76131 Deutschland

Projekt gegen Extremismus und Rassismus

Asylsuchende gestalten zusammen mit Schülerinnen und Schülern einer Schule in Karlsruhe Fahnen, die eine Gesellschaft des friedlichen Miteinanders zum Thema haben. Diese Fahnen werden während der Wochen gegen Rassismus an markanten Stellen im öffentlichen Raum präsentiert. Eine Gesellschaft, die sich aktiv gegen Rassismus und für ein friedliches Miteinander engagiert, muss diesen Wert in der Bildung von Kindern und Jugendlichen vermitteln. Einen solchen Auftrag kann gerade die Kunst mit ihren Möglichkeiten, über Form zum Inhalt zu gelangen, erfüllen. Die Fahne ist als Zeichen Symbolträger von vorwiegend nationaler Zugehörigkeit. Die weiße Fahne hingegen wird allgemein als Friedenszeichen verstanden. Dieses Jahr werden die Künstlerinnen Bernadette Hörder und Ulrike Israel zusammen mit der Schillerschule Fahnen für ihre Fassade gestalten. Die Zusammenarbeit der Vorbereitungsklasse und der Regelklasse verspricht ein gegenseitiges Kennenlernen. Die Jugendlichen, die hier in Karlsruhe leben und Jugendliche, die neu hier angekommen sind, gestalten, fotografieren, zeichnen und entwerfen gemeinsam. Es bleibt Raum für ein konstruktives, spielerisches Arbeiten der unterschiedlichen Kulturen. Das ist eine Grundvoraussetzung für das Abbauen von Vorurteilen und Basis für die notwendige Integration unterschiedlicher Ethnien und Religionen. Bei der Abschlussveranstaltung der Wochen gegen Rassismus werden wieder Fotos vom Projekt auf dem Screen zu sehen sein.

Die Aktion der Gestaltung zum Thema „Fremd sein“ oder „Anders Sein“ wirkt nach Innen. Anschließend hängen die Fahnen im Öffentlichen Raum und wirken so auch nach Außen. Zusammen mit dem Lessing-Gymnasium und der Anne-Frank-Schule wächst die Anzahl der beteiligten Schulen und damit die gesamte Wirkung des Projekts.

KunstUnternehmen ist eine Ateliergemeinschaft zweier freischaffender Künstlerinnen in Karlsruhe, Bernadette Hörder und Ulrike Israel. Sie initiierten Projekte zu unterschiedlichen Themen wie Kunst und Wirtschaft; Kunst, Trilogie und verschiedene Kulturen; Kunst und Schule sowie gemeinsame Installationen im öffentlichen Raum. Seit 2014 arbeiten sie vornehmlich mit Asylbewerbern und Asylbewerberinnen und hier Lebenden sowie den Erstaufnahmestellen und Anschlussunterkünften in und um Karlsruhe. Im Vordergrund steht jeweils der Dialog verschiedener Themen und Gruppierungen, Projekte gegen Extremismus und Fremdenfeindlichkeit, Dialog und Integration. Die Kunst setzt hierbei neue Impulse und erfährt umgekehrt einen erweiterten Ansatz außerhalb des gängigen Kunstbetriebes.

 

Das Programmheft zu den „Karlsruher Wochen gegen Rassismus“ finden Sie unter: https://www.karlsruhe.de/b1/kultur/interkultur/gegenrassismus/programm17.de
Dauer der Ausstellung: 10. März bis 26. März 2017
Ort: An den Fassaden der beteiligten Schulen
Veranstalter: KunstUnternehmen mit Unterstützung der beteiligten Schulen und des Gartenbauamts Karlsruhe


Details

Beginn: 10. März
Ende: 26. März
Veranstaltungskategorien: ,
Veranstaltung Schlagworte:
,

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort:
Karlsruhe
Karlsruhe , Baden-Württemberg 76131 Deutschland
+ Google Karte

Veranstalter

Veranstalter:
Stadt Karlsruhe, Kulturamt – Kulturbüro
E-Mail: